Lehrerfortbildungsveranstaltung: MaMut primar 2018

Materialien für den Mathematikunterricht der Primarstufe (MaMut primar)

Üben im Mathematikunterricht

Bei der Fortbildung handelt sich um eine Veranstaltung zur jährlichen Fortbildungsreihe „Materialien für den Mathematikunterricht der Primarstufe (MaMut primar)“, die sich an Lehrkräfte an Grundschulen richtet. Im Anschluss an einen Vortrag, werden einzelne Aspekte zum Thema in Workshops vertieft.

Datum/Zeit - 15. März 2018 von 13.00 bis 17.15 Uhr
Veranstaltungsort - Philosophische Fakultät, Regensburger Straße 160, Nürnberg
Anmeldeschluss - 1. Februar 2018


FIBS: E655-0/18/2

Den Flyer finden Sie hier.

Ausführliche Informationen zu den Workshops

Die Workshops finden in den Workshoprunden parallel statt und deshalb können Sie pro Workshoprunde auch nur an einem Workshop teilnehmen. Bitte melden Sie sich nach der Anmeldung über FIBS per Mail an didmath-mamut@fau.de zu den Workshops an.

Workshop 1: Aufgabennetze: Gemeinsam üben – auf eigenen Wegen
An den Mathematikunterricht werden gegenläufige Forderungen herangetragen. Einerseits sollen Kinder Mathematik im gemeinsamen Austausch lernen, anderseits soll jedes Kind die Möglichkeit erhalten auf seinem eigenen Weg zu lernen. Eine Möglichkeit beiden Forderungen gerecht zu werden stellen Aufgabennetze dar. Dabei wird an einem Thema mit unterschiedlichen Schwerpunkten geübt. Diese Aufgabennetze werden im Workshop exemplarisch für das Üben von Subtraktionsstrategien und für die Orientierung im Zahlenraum vorgestellt.
Postupa (Universität Erlangen-Nürnberg)

Workshop 2 (leider ausgebucht): Vielfältiges Üben rund um Würfelgebäude
Die Arbeit mit Würfelgebäuden bietet viel mehr, als nur die Förderung der Raumvorstellung. Im Workshop werden vielfältigen Übungen zu verschiedenen Kompetenzen vorgestellt und erprobt.
Plackner (Universität Erlangen-Nürnberg)

Workshop 3: Wir bauen Zahlenzüge – vernetzte Übungen zum Einmaleins
Eingebettet in die Situation „Wir bauen Zahlenzüge“ wird das kleine Einmaleins anhand der Querproduktbildung bei zweistelligen Zahlen geübt. Im Workshop wird ein exemplarischer Stundenentwurf vorgestellt, Aufgabenformate entwickelt und diese didaktisch und fachlich reflektiert.
Matthes (Universität Erlangen-Nürnberg)

Workshop 4: Mathematische Brieffreundschaften fördern die Fähigkeit des Kommunizierens
Im Workshop wird vorgestellt und erprobt wie das Kommunizieren und Argumentieren durch mathematische Vorstellungsübungen (Veranschaulichungen im Kopf) angeregt werden kann.
Machold (Universität Erlangen-Nürnberg)

Workshop 5: Sachstrukturierte Übungsaufgaben im Umfeld von Datenerhebungen zum Thema Handy
Um sachkundiges Wissen zum Thema Handy zu erweitern, werden im Workshop gleichartige Aufgaben zu Datenerhebungen und –auswertungen vorgestellt und diskutiert.
von Schroeders (Universität Erlangen-Nürnberg)

Workshop 6: Üben als Teil des normalen Lernwerkstattalltags
In einer Lernwerkstatt werden Kinder ganz selbstverständlich mit sinnvollem, effektivem und reflektiertem Üben konfrontiert. Die Kinder lernen ihre eigenen Defizite und Fehler nicht als Last und Problem wahrzunehmen, sondern als Chance zur eigenen Weiterentwicklung zu nutzen um ihre eigenen Potentiale optimal zu entfalten. Ziel ist es für die Kinder den eigenen Lernprozess selbst in die Hand zu nehmen. Der Lehrer begleitet sie auf diesem Weg. Dies wird an Hand von Praxisbeispielen aus der Mathematik vorgestellt und vertieft.
Teibach (Gebrüder-Grimm-Schule Nürnberg)

Workshop 7: Grundrechenarten üben mit dem Mal-Plus-Haus
Im Workshop wird vorgestellt, erprobt und diskutiert, wie mit dem Übungsformat Mal-Plus-Haus die Grundrechenarten vernetzt geübt werden können.
Ebersberger (GS Kirchplatz Fürth)

Workshop 8 (leider ausgebucht): Magische Quadrate – ein geeignetes Mittel zum kompetenzorientierten Üben?
Eine Lernumgebung zu magischen Quadraten bietet vielfältige Möglichkeiten, sowohl prozessbezogene- als auch inhaltsbezogene Kompetenzen zu vermitteln und zu fördern. Nach einem kurzen theoretischen Input zur Lernumgebung werden mögliche Sequenzen mit Aufgabenstellungen zu unterschiedlichen Schwerpunkten vorgestellt sowie exemplarische Schülerbeispiele aus verschiedenen Jahrgangsstufen präsentiert. Anhand dieser wird konkret aufgezeigt an welcher Stelle Kompetenzen gezielt geübt werden können.
Fillep, Starke (GS Kettelerschule Nürnberg)

Workshop 9 (leider ausgebucht): Vielfältiges Üben mathematischer Basiskompetenzen (1.– 4. Klasse)
Mathematische Basiskompetenzen in den Bereichen Zahlen, Formen, Größen, Sachrechnen und Geometrie bedürfen einer regelmäßigen und systematischen Übung. Sie sind ein wichtiger Baustein zur Steigerung mathematischer Leistungen. Das Lernen und Üben wird erleichtert durch wiederkehrende Übungsformate sowie durch strukturierte und bewusst ausgewählte Materialien und Arbeitsmittel, die die Konzentration auf mathematische Grundideen verfolgen. Der Workshop gibt Anregungen zur Schaffung produktiver Lernumgebungen, stellt geeignete Materialien vor und bietet Gelegenheit zu deren Erprobung.
Käser, Pfeffer (GS Thalmässing)

Workshop 10 (leider ausgebucht): Das Einmaleins vielfältig üben
Im Workshop wird auf der Grundlage des LehrplanPlus eine Möglichkeit dargeboten, das Einmaleins zu erarbeiten. Ebenso werden automatisierende, operative sowie anwendungsorientierte Übungsformate zum Einmaleins vorgestellt und erprobt.
Yilmaz (Max-und-Justine-Elsner Grundschule), Neubauer (Grundschule Puchheim Süd)

Workshop 11 (leider ausgebucht): Arbeit mit der Blitzrechenkartei
Im Vordergrund steht die Vorstellung eines Übungskonzeptes mit der Blitzrechenkartei. Es werden unterrichtliche Bausteine für die Planung, Umsetzung, Bewertung und Reflexion angeboten, die problemlos an den eigenen Unterricht angepasst werden können. Verschiedene Arbeitsformen, ein einfacher Blitzrechenplan und eine abschließende Blitzrechenprüfung strukturieren die Arbeit mit der Blitzrechenkartei. Der Workshop richtet sich an Lehrkräfte von der 1. bis zur 5. Jahrgangsstufe.
Fellmann (GS am Forstersberg, Röthenbach/Pegnitz)

Workshop 12: Lernwerkstattelemente im Klassenraum
Die Lernwerkstatt bietet den Schülerinnen und Schülern jeder Klassenstufe eine offene Lernumgebung, welche Übungen zu allen mathematischen Kompetenzen vereint. Um diese Möglichkeit auch im alltäglichen Unterricht zu nutzen, bietet dieser Workshop eine Hilfestellung zur Arbeit mit den Methoden einer Lernwerkstatt. Hierbei werden Fragen zur Einführung, des organisatorischen Rahmens und der Sicherung der Ergebnisse beantwortet.
Steffen Rockel (GS Feuchtwangen-Stadt)