Lehrerfortbildungsveranstaltung: MaMut primar 2017

Materialien für den Mathematikunterricht der Primarstufe (MaMut primar)

Veranschaulichungen im Mathematikunterricht

Bei der Fortbildung handelt sich um eine Veranstaltung zur jährlichen Fortbildungsreihe „Materialien für den Mathematikunterricht der Primarstufe (MaMut primr)“, die sich an Lehrkräfte an Grundschulen richtet. Im Anschluss an einen Vortrag, werden einzelne Aspekte zum Thema in Workshops vertieft.

Datum/Zeit - 9. März 2017 von 13.00 bis 17.15 Uhr
Veranstaltungsort - Philosophische Fakultät, Regensburger Straße 160, Nürnberg
Anmeldeschluss - 1. Februar 2017


FIBS: E655-0/17/2

Den Flyer finden Sie hier.

Ausführliche Informationen zu den Workshops

Die Workshops finden in den Workshoprunden parallel statt und deshalb können Sie pro Workshoprunde auch nur an einem Workshop teilnehmen. Bitte melden Sie sich nach der Anmeldung über FIBS per Mail an didmath-mamut@fau.de zu den Workshops an.

Workshop 1 (ausgebucht/voll): Lernumgebungen & Anschauungsmittel – vertiefte Entwicklung arithmetischer Grundvorstellungen
Anhand von Beispielen aus der Arithmetik wird die Umsetzung von Lernumgebungen mit verschiedenen Anschauungsmitteln vorgestellt. Es wird aufgezeigt, wie inhaltliche mathematische und prozessbezogene Kompetenzen gefördert werden können, um arithmetische Grundvorstellungen aufzubauen.
Vanhauer (GS Fischbach), Fröba (GS Fischbach)

Workshop 2: Anschauungsmittel sicher verstehen
Um arithmetische Anschauungsmittel sinnvoll nutzen zu können, müssen Kinder zunächst die Struktur dieser Veranschaulichungen verstehen. Im Workshop wird an konkreten Beispielen gezeigt, wie ein solches Verständnis angebahnt werden kann.
Postupa (Universität Erlangen-Nürnberg)

Workshop 3: Verschiedene Einsatzmöglichkeiten von Knobelplakaten
Im Workshop wird vorgestellt, wie sogenannte Knobelplakate, die mathematische Rätsel durch ansprechende Bilder veranschaulichen, zu einem kompetenzorientierten Mathematikunterricht beitragen können.
Gallmann (Studentin Universität Erlangen-Nürnberg)

Workshop 4:Mathematische Vorstellungen bei Kindern anregen
Im Workshop wird vorgestellt und erprobt wie das Kommunizieren und Argumentieren durch mathematische Vorstellungsübungen (Veranschaulichungen im Kopf) angeregt werden kann.
Hain (Studentin Universität Erlangen-Nürnberg)

Workshop 5: Kombinatorik anschaulich umgesetzt
Verschiedene Aufgabenstellungen der Kombinatorik können Schülern anhand von praxisorientierten Beispielen auf anschauliche Weise nähergebracht werden. Die Teilnehmer des Workshops können ausgewählte Aufgaben erproben, Eindrücke gewinnen sowie Anregungen für den eigenen Unterricht sammeln.
Yilmaz (Max-und-Justine-Elsner-GS Erlangen Bruck)

Workshop 6: Erkenntnisgewinne zur Addition
Der Einsatz von Arbeitsmitteln zur Addition sollte nicht nur Kindern angeboten werden, die „die symbolische Ebene in Form von 3+4 = 7 noch nicht schaffen“ und deshalb die Rechnung noch handelnd lösen. Eine geschickte Materialwahl ermöglicht vielmehr allen Kindern Einsichten in allgemeine Rechengesetze und Zahlzusammenhänge.
Matthes (Universität Erlangen-Nürnberg)

Workshop 7 (ausgebucht/voll): Kinder fördern
Anhand konkreter Beispiele wird gezeigt, wie unterschiedliche Anschauungsmittel zur Förderung von Kindern mit Schwierigkeiten beim Rechnen lernen eingesetzt werden können.
Markel (Schulleitung Carl-von-Ossietzky-Schule Nürnberg)

Workshop 8: Zeichne mir ein Bild, wenn Du mir Wahrscheinlichkeiten erklären willst
Im Workshop werden Möglichkeiten zur Veranschaulichung vorgestellt und diskutiert, die einerseits den Umgang mit Wahrscheinlichkeiten unterstützen können und andererseits universelle Zufallsgeräte präsentieren, auf die viele Zufallsversuche zurückgeführt werden können und so als Grundlage relevanter Wahrscheinlichkeitsmodelle dienen.
von Schroeders (Universität Erlangen-Nürnberg)

Workshop 9 (ausgebucht/voll): Große Zahlen darstellen
Im Workshop werden die Grenzen klassischer Anschauungsmittel beim Darstellen großer Zahlen ausgelotet und erprobt, wie eine tragfähige Vorstellung zur Million bei den Kindern angebahnt werden kann.
Plackner (Universität Erlangen-Nürnberg)

Workshop 10: Veranschaulichung im Geometrieunterricht der 3./4. Jahrgangsstufe zum Thema Achsenspiegelung
Im Workshop werden verschiedene Beispiele für einen Lernzirkel zum Thema Achsenspiegelung vorgestellt, und praktisch erprobt. Dabei soll neben der organisatorischen Öffnung des Unterrichts durch das Angebot von verschiedenen Lernstationen die inhaltliche Öffnung der Lernangebote reflektiert und diskutiert werden.
Rosner (Kunigundenschule, Lauf)

Workshop 11 (ausgebucht/voll): Lernwerkstatt „Lösungsstrategien für Sachaufgaben“
Statt nur Sachaufgaben stur herunterzurechnen zeigt diese Lernwerkstatt, dass es auch anders geht. Kinder finden selbstständig Lösungsstrategien und dokumentieren diese auf Plakaten, um ihr erworbenes Wissen weiterzugeben und gemeinsam mit der Klasse zu reflektieren. Dadurch wird ein Prozess des Verstehens und Schaffens in Gang gesetzt, der einen neugierigen und reflektierten Umgang mit Sachaufgaben anbahnt und fördert.
Teibach (Lernwerkstattberaterin Mittelfranken/Gebrüder-Grimm-Schule Nürnberg)

Die Veranstaltung wird freundlicherweise unterstützt von:
Friedrich Verlag GmbH Friedrich Verlag GmbH Mildenberger Mildenberger Faber-Castell Faber Castell
Westermann Verlag Westerman Verlag Cauchy-Forum-Nürnberg Cauch-Forum-Nürnberg e.V. TimeTex TimeTex
Finker Finken Schmidt Lehrmittel Schmidt Lehrmittel