Eines der Ziele der LitCam ist die Förderung von Zuversicht und mehr Chancengleichheit bei Kindern und Jugendlichen aus bildungsfernen und sozial schwachen Familien, verbunden damit oft die Förderung der Integration.

Die gegenwärtige gesellschaftliche Entwicklung zeigt, dass viele Kinder und Jugendliche trotz Schulpflicht nicht ein ausreichendes Bildungsniveau erreichen. In Deutschland verlassen jedes Jahr mehr als 65.000 Jugendliche (Quelle: Bildungsbericht 2010 von Bund und Ländern) die Schule ohne Abschluss. Ca. ein Fünftel der 15-jährigen Jugendlichen können nicht richtig lesen und schreiben und werden daher Schwierigkeiten haben, einen Arbeitsplatz zu finden.

Aus diesem Grunde startete die LitCam 2007 ihr erstes eigenes Projekt in Frankfurt. Die Idee: Durch die Kombination von Fußballtraining und Förderunterricht die Möglichkeit eines besseren sozialen und kommunikativen Verhaltens im Team zu ermöglichen und darüber hinaus das Interesse an Bildung und Kultur bei Jugendlichen aus bildungsfernem Umfeld zu wecken.

Das Projekt „Fußball trifft Kultur“ läuft mindestens über ein Schuljahr. Mindestens 24 Kinder, 2 Gruppen mit je 12 Teilnehmern, nehmen daran teil. Die Kinder erhalten 2 x wöchentlich Fußballtraining und danach Förderunterricht, der sich an den Bedürfnissen der Kinder orientiert. Das Fußballtraining erfolgt in Zusammenarbeit mit einem renommierten lokalen Fußballclub. Beim Förderunterricht wird auf die individuellen Bedürfnisse der Projektteilnehmer Rücksicht genommen, meist liegt der Schwerpunkt aber auf der Vermittlung der deutschen Sprache. Oft wird auch das Thema Fußball genutzt, ob z. B. beim Rechnen mit Fußballtabellen oder Lesen von Fußballbüchern.

Einmal monatlich findet ein kultureller Event statt. Dies kann ein Museumsbesuch, ein Rap-Poetry Workshop oder aber auch eine Rallye durch die Bibliothek sein.

Das erste „Fußball trifft Kultur“-Projekt startete 2007 in Frankfurt und wird bis heute weiter durchgeführt. 2008 folgten die Standorte Hamburg und Berlin und 2010 Stuttgart sowie ein neues „Fußball trifft Kultur“-Projekt speziell für Mädchen in Frankfurt. Im Februar 2011 begann ein weiteres Projekt in Gelsenkirchen.

Kooperationspartner der bundesweiten „Fußball trifft Kultur“-Projekte im Bereich Kultur ist seit September 2010 das DFB-Fußballmuseum. Ab 2011 finden die ersten Workshops „Mein Fußballmuseum“ in den verschiedenen Projektorten statt.

Das Projekt „Fußball trifft Kultur“ wurde im August 2007 für seinen innovativen Ansatz als „Ausgewählter Ort 2007“ der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet. Im Oktober 2010 erhielt das Projekt „Fußball trifft Kultur“ den Bildungspreis „Lernanstoß“ der Nürnberger Akademie für Fußball-Kultur.

Bessere Schulleistungen und besserer Umgang miteinander


„Ziel ist es, langfristig u. a. die Deutschkenntnisse der Schüler zu verbessern und ihnen so den Übergang auf eine weiterführende Schule zu ermöglichen“, erklärt Karin Plötz. Direktorin LitCam „Und der große Erfolg gibt uns recht: Wir haben beobachtet, dass die teilnehmenden Kinder sich auch im normalen Schulunterricht viel besser konzentrieren können und sich ihre Schulleistungen insgesamt erheblich verbessert haben. Auch der Umgang der Kinder miteinander hat sich zum Positiven gewandelt: Sie sind weniger aggressiv und ruhiger im Umgang mit ihren Mitschülern.“

(Siehe unter www.LitCam.de)